GÄNSEHAUT: Interview mit JACK BLACK

_34Q7503_1400

 

Wovor fürchtest du dich?

Da wäre zum einen President Trumpenstein, ein furchterregendes Monster, von dem du vielleicht gehört hast. Und zum anderen die Tatsache, dass meine Jungs bald zu Teenagern werden. Außerdem ist es ein furchterregender Gedanke, dass sich vielleicht niemand meinen Film anguckt. Das hält mich nachts wach.

 

Aber das brauchst du nicht mehr, in den USA ist der Film erfolgreich gelaufen.

Ja, aber jedes Territorium hat seine eigenen Schrecken. So ist es im Leben, man sorgt sich immer über das, was als nächstes kommt.

 

DF-00331_1400

 

Musstest du deinen Kindern erklären, was eine Schreibmaschine ist?

Nein, sie haben Schreibmaschinen in Filmen gesehen (lacht). Sie wollten unbedingt eine haben, nachdem sie den Film gesehen haben. Und sie haben eine bekommen, denn meine Jungs sind sehr verwöhnt, bekommen was immer sie wollen. Sie wünschen es und “Paff!” — die Schreibmaschine erscheint. Sie haben einen guten Geschmack für Schreibmaschinen, haben alte, antike Exemplare.

 

Macht es dir mehr Spaß, lustige oder fiese und böse Charaktere zu spielen, wie in Gänsehaut?

Ich spiele gern verschiedene Charaktere, die ich vorher noch nicht gespielt habe – deshalb hat dieser Film Spaß gemacht. Und als ich das Skript las, hat mich der Charakter wirklich angesprochen. Ich hatte schon seine Stimme im Kopf und ich wusste, was ich damit machen wollte. Denn normalerweise spiele ich den sympatischen Loser, wie in ‘School of Rock’. Dieses mal war es eher ein unsympatischer Gewinner — ein sehr erfolgreicher Author mit einem brilliantes Hirn, aber einem dunklen Geheimnis. Das waren coole, spaßige Facetten, die ich bisher noch nicht gespielt hatte. Ich weiß, wie es ist, wenn man sich vor der Öffentlichkeit und seiner Prominenz verstecken will! Darum geht es bei R.L. Stine in diesem Film. Er will auch keine Selfies machen, fühlt eine starke Rivalität zu Stephen King.

 

Hat Stephen King sich zu dem Film geäußert?

Nein, es war ja nur ein Gag — wenn überhaupt, ein Kompliment, wir ziehen den Hut vor dem Meister. Mein Lieblingsfilm ist ‘The Shining’ mit Jack Nicholson, das ist so ein guter Film. Interessanterweise mochte Stephen King scheinbar genau diesen Film nicht – den besten! Ich glaube, er mochte ihn nicht, weil Kubrick sich viele Freiheiten genommen hat. Das würde mich auch wütend machen, wenn jemand das mit meinem Text machen würde.

 

DF-13660r_1400

 

Wie hast du die Rolle bekommen, du siehst ihm ja nicht sehr ähnlich?

Sie haben nicht nach jemandem gesucht, der ihn exakt verkörpert — da gibt es Leute, die das viel besser hätten machen können. Ich habe mir diese Rolle wirklich geschnappt. Es war nicht so, dass sie sich um mich bemüht haben. Ich las das Drehbuch, weil mein Freund Rob Letterman Regie führte. Und ich wollte die Rolle wirklich und bekam sie. Aber ich musste nicht vorsprechen.  Aber ich ging zum Studio und erklärte ihnen, warum ich dachte, dass ich super für die Rolle wäre.

 

Wie schwierig war es, sich die ganzen computergenerierten Figuren am Set vorzustellen?

Ich hatte von ‘King Kong’ etwas Erfahrung, das war alles Vorstellungskraft — Andy Serkis war da mit diesen Tischtennisbällen überall am Körper, das war nicht sehr furchteinflößend. Also gab es in jeder Szene in diesem Film CGI. Außerdem ist es das, was Kinder machen. Alle Kinder stellen sich vor, dass Monster in ihrem Zimmer sind, laufen immer vor ihnen davon. Das fällt mir sehr leicht. Ich mag es mit Dingen zu schauspielern, die nicht da sind. Kein Problem, easy! Soll ich es vormachen? “Oh mein Gott!” (duckt sich hektisch) Es ist die gute alte “was wäre, wenn”-Techik: “Was wäre, wenn da eine Schlange wäre?”

 

Mag R.L. Stine den Film?

Er liebte ihn. Es ist beim ihm wichtiger, dass er den Film mochte, als bei allen Kritiker zusammen. Ich war sehr nervös und bei ihm, als er ihn zum ersten Mal sah. Muss sehr nervig für ihn gewesen sein, weil ich ihn die ganze Zeit anstarrte. Er lachte aber immer an den richtigen Stellen und ich konnte sehen, dass er wirklich zufrieden war. Wir haben nämlich den Ton der Bücher getroffen und das ist das, was man erreichen möchte — für all die Leute, die sie als Kinder gelesen haben und jetzt erwachsen sind. Ich denke, wir haben es gut hinbekommen.

 

DF-08403_1400

 

Wann begannst du ich Jack Black zu nennen? Das kommt von Jacob, oder?

Genau, Thomas Jacob Black. Das war einfach nur ein Spitzname, den meine Eltern mir sehr früh gaben. Und ich mochte meinen Spitznamen lieber als meinen echten Namen, weil es sich reimte. Ich konnte schon in jungem Alter feststellen, dass es ein guter Bühnenname ist. Er hat einen guten Klang. Ich dachte: “Die Leute werden sich an ‘Jack Black’ erinnern”. Also nam ich den.

 

Habt ihr Gartenzwerge zu Hause?

Nein, besonders jetzt nicht mehr.

 

Andere verrückte Sachen?

Wir haben viele Kunstwerke an unseren Wänden. Meine Jungs haben einige Sachen gezeichnet, es ist wie eine Galerie ihrer Kunstwerke. Sie sind sehr lustig, tragen aber auch eine Düsternis in sich. Mein Siebenjähriger mag Aliens und andere unheimliche Kreaturen. Und Sammy, der neun Jahre alt ist, ist sehr kreativ und hat ein atemberaubendes Gemälde angefertigt und sagte: “Das ist das, was in den Hintern der Leute passiert”. Er war sehr jung, fünf Jahre alt, als er das malte. Aber es ist sehr wissenschaftlich — es zeigt die Kacke in den verschiedenen Bereichen des Hinterns. Er ging sehr wissenschaftlich vor, dachte sich aber alle Bezeichnungen aus: “Das ist der… Nektar und das …” — ich weiß es nicht mehr. Aber wir hingen es im Bad auf, damit alle Gäste sehen können, was sie dort laut Sammy so machen.

 

DF-06655r_1400

 

Wird es ein Gänsehaut 2 geben?

Ich habe keine Ahnung. Ich habe aber eine Idee: es gibt einen konkurrierenden Author, der auch eine magische Schreibmaschine hat. Vielleicht wäre es eine Person, die — wie R.L. Stine — auch zwei Buchstaben in ihrem Namen hat, wie … J.K., vielleicht? Und dann heißt es: Monster gegen Zauberer. Und wir stehen dann in Konkurrenz um Buchverkaufszahlen. Aber unsere Monster kämpfen auch gegeneinander. Ist das nicht brilliant? Bitte geh’ sicher, dass du das als meine Idee aufschreibst! Ich habe schon das Poster vor Augen, mit mir und J.K. Rowling — und unsere Monster kommen aus den Schreibmaschinen heraus! Aber wer würde J.K. spielen? Es könnte nicht sie selbst sein, wir müssten jemand anderes finden — aber das würde sie wahrscheinlich nie unterschreiben …

 

Kannst du uns sonst etwas über deine kommenden Projekte erzählen?

Ich habe einen Film über einen Polkasänger, den ich machen möchte, eine wahre Geschichte. Und ich sprach vor kurzem mit Jackie Chan — und er sagte, dass er einen Film mit mir machen würde, wenn ich eine Idee bekommen würde. Und das mache ich hier und jetzt: ich denke, wir zwei werden einen Hamburgerstand aufmachen, aber er hat ein dunkles Geheimnis: er war ein Auftragskiller in China! Er hat dieses Leben hinter sich gelassen, aber es holt uns beide und unseren Hamburgerstand wieder ein. Er wird wieder hineingezogen, und ich mit ihm…! Klingt spannend, oder? Der Film heißt “Cheeseburger” — das Sequel: “Doppelcheeseburger”. Da hab ich jetzt quasi die ganze Story erzählt! Es wurde noch nicht aufgeschrieben, schreibt sich aber wie von selbst. Ich brauche nur eine magische Schreibmachine. Es gibt auch ein ‘Tenacious D’-Projekt, wir schreiben an einem Animationsfilm. Und dann werde ich mich glaube ich zur Ruhe setzen und mich darauf konzentrieren, Hamburger zu machen.

ROBINSON CRUSOE: Interview mit Aylin Tezel, Cindy aus Marzahn und Matthias Schweighöfer

‘Robinson Crusoe’ ist nach Hits wie ‘Das magische Haus’ und ‘Sammy’s Abenteuer’ der nächste Streich des belgischen Animationsstudios ‘nWave Pictures’. In der Neuerzählung der klassischen Geschichte übernehmen Aylin Tezel und Cindy aus Marzahn die Stimmen zweier tierischer Inselbewohner, Matthias Schweighöfer spricht den titelgebenden Hauptcharakter. Flimmer sprach mit ihnen im Interview.

ROBINSON CRUSOE

 

Wie seid ihr an eure Sprechrollen herangegangen?

Aylin: Also der erste Schritt war ganz intuitiv: ich habe das Stachelschwein gesehen und kam sofort eine Stimme aus mir herausgepurzelt, die ich ausprobiert habe. Dann hat der Regisseur im Tonstudio sofort gelacht und fand’s gut. Und dann wussten wir schon, es geht in die richtige Richtung und er hat dann angefangen mich zu inszenieren: “trau dich noch kindlicher zu werden”, “mach’s hier noch aufgeregter” usw., so haben wir uns dann zusammen diesen Charakter erarbeitet.

Cindy: Ich habe das Bild geschickt bekommen und gesagt: “Ich bin froh, dass das kein Hängebauchschwein ist”. Und dann bin ich dahingefahren — ich hab ja erst einmal synchronisiert in meinem Leben. Ich mach mir da nicht so viele Gedanken drüber. Wenn du zu verkrampft bist, dann ist das alles zu viel. Der Regisseur hat super Arbeit geleistet, hat gesagt “mach so und so” und dann hat man das so gemacht.

Matthias: Ich synchronisierte ja das erste Mal einen Menschen. Und das Schöne ist, dass man den nicht auf vier oder sechs Jahre sprechen muss. Das war halt einfach ein Typ zwischen 20 und 30.

 

ROBINSON CRUSOE

 

Aylin und Cindy: Was habt ihr mit euren tierischen Charakteren gemeinsam?

Aylin: Was wir glaube ich gemeinsam haben, ist, dass ich als Kind wirklich sehr schüchtern war, was ‘Epi’ ja auch hat. Also das kenne ich, da konnte ich mich ganz gut reinfinden.

Cindy: Ja, ich bin nicht so schreckhaft, außer wenn eine Tür knallt und du liegst gerade auf dem Sofa … oder ein Fenster fliegt auf.  Ansonsten teilen wir eine Menge — also, außer, dass ich nicht so viel Obst esse …

Matthias: Also, wenn ich ein Tier gesprochen hätte, wäre ich definitiv eine von den fiesen Katzen geworden. Die machen wahrscheinlich am meisten Spaß.

 

Welche Eigenschaften habt ihr, die euch auf einer einsamen Insel helfen würden?

Aylin: Oh Mann — also ich hab schon mal geangelt (lacht). Das könnte also versuchen — ich bin ja eigentlich Vegetarierin, esse aber Fisch. Deswegen würde ich mich aber auf jeden Fall auch gut mit anderer Nahrung über Wasser halten. Und ich hätte richtig Lust, mir ein Bamhaus zu bauen. Ich wollte schon immer eins haben, aber mir hat nie jemand eins gebaut — das wird also Zeit (lacht). Da würde ich mich ranmachen — bin in sowas, glaube ich, nicht begabt (lacht). Aber das müsste ich dann halt lernen. Und im besten Fall würde ich dann auf der Insel ein paar Freunde finden.

Cindy: Ich möchte da ja nicht hin. Aber ich habe ja so eine Hartnäckigkeit, kann Sachen herauskriegen, wenn ich etwas wissen will. Ich würde aber vielleicht auch nur andere damit in den Wahnsinn treiben. Wenn du so akribisch irgendwas bis zu einem bestimtmen Punkt machen musst. Aber ich möchte nicht auf eine einsamel Insel …

Matthias: Ich bin handwerklich nicht wirklich begabt. Ich wüsste, wie ich Süßwasser bekomme, Essen müsste man sich antrainieren. Aber um ein Haus zu bauen … naja, da würde man wahrscheinlich erfinderisch werden.

 

ROBINSON CRUSOE

 

Papagei ‘Dienstag’ sucht das große Abenteurer. Wo und wie macht ihr am liebsten Urlaub? Eher Rucksack- oder Cluburlaub?

Aylin: Ich habe noch nie einen Rucksackurlaub gemacht. Aber ich bin jetzt auch kein typischer Strandurlauber. Ich habe letztens einen Urlaub gemacht und habe dann zweieinhalb Wochen jeden Tag gesurft und fand das super. Ich brauche also immer ein bisschen Action, Bewegung und Sport im Urlaub. Aber ich brauch’s vor allem auch warm.

Cindy: Ich fahr schon gern an die Ostsee oder auch zu Mutti, in den Garten. Weil wenn ich acht Stunden im Flieger sitzen müsste, um irgendwo hinzukommen, wo es warm ist — und das im Sommer, wenn hier 34 Grad sind. Da fahr ich zu Mutti in den Garten. Und dann setz ich mich auf die Hollywoodschaukel und finde das schön.

Matthias: Ich war mal der Abenteurer — aber aus Erfahrung buche ich mittlerweile, wenn die Kinder dabei sind, etwas Abgeschirmteres und Sichereres. Das heißt, es könnte auch mal pauschaler werden.

 

Welche Filme oder habt ihr als Kind gemocht?

Aylin: Zwei Filme, die ich geliebt habe, waren ‘Arielle’ und ‘Die Schöne und das Biest’. Da haben mich die Liebesgeschichten fasziniert, weil es bei beiden so Liebe zwischen zwei Welten war, die eigentlich gar nicht zusammenpassen. Diese Filme konnte ich mir jede Woche angucken.

Cindy: Wir hatten zu Ostzeiten natürlich ‘Drei Haselnüsse für Aschenbrödel’, der wurde hoch- und runtergeguckt. Dann hast du russische Märchen gehabt, die immer sonntags liefen und was ich als ganz toll fand zu gucken — und das war es dann auch schon. Natürlich gab es auch noch andere Sachen, aber die fallen mir jetzt gerade nicht ein …

Matthias: Meine Hauptzeit habe ich ja im Osten verbracht, deswegen war es nicht so viel — russische Märchen, ‘Der kleine Maulwurf’ — und russische Märchen. Oder halt Märchen aus den DEFA-Studions aus Potsdam – Babelsberg.

 

ROBINSON CRUSOE

 

Matthias, letztes Jahr kam heraus, dass du mit Cindy aus Marzahn an einem Film über ihr Leben arbeitest. Ist das noch aktuell?

Matthias: Wir sind am Schreiben und Entwickeln.

Cindy: Das erzählt er überall, aber ich habe da noch nichts Schriftliches gesehen! Bin mal sehr gespannt, freue mich auf jeden Fall sehr darauf.

 

Was ist das besondere an der Geschichte und was für ein Film wird es: eine Doku?

Matthias: Es ist ja die Geschichte “vom Tellerwäscher zum Millionär” — aber was da alles passiert, ist, wissen die meisten Leute gar nicht. Da wird das Kino in die Knie gehen. Das ist wirklich sehr, sehr lustig. Und sagen wir so: wenn man sich irgendwo dran orientieren würde, wäre das bei uns ’8 Mile’.

 

ROBINSON CRUSOE

 

Matthias, du stehst derzeit wieder mit Til Schweiger vor der Kamera für ‘Vier gegen die Bank’. Wie laufen die Dreharbeiten?

Matthias: Gut! Es macht Spaß mit Wolfgang. Es ist lustig, einfach irre. Es ist immer lustig, was der so für Storys von Harrison Ford und Gary Oldman erzählt. Wir drehen jetzt gerade alle etwas separater und sehen uns nicht mehr so viel. Aber ich bin mal sehr gespannt — gestern habe ich mal wieder Tränen gelacht.

 

In was für Kinofilmen wird man euch demnächst noch sehen? Und Cindy, würdest du gern noch mehr für das Kino machen?

Cindy: Das kommt immer darauf an, was man macht. Ich könnte jetzt nicht die Theatralische, Sterbende spielen — aber ansonsten, klar! Wenn irgendeiner fragt “Hast du Bock?”, dann muss man darüber reden, was das ist. Und wenn mir das gefällt, dann mach ich das dann auch.

Aylin: Mich wird man im März in dem ARD Film ‘Die Informantin’ sehen, einem Dreiecks-Liebes-Thriller wie ich ihn mal nennen würde, mit Ken Duken und Susanne von Borszody. Das Jahr lasse ich entspannt auf mich zukommen, es gibt es schon Dinge in Aussicht, aber ist es noch nicht klar, was davon klappen wird.

Matthias: Ich bereite gerade ein großes Projekt vor für den Sommer, aber da kann ich noch nicht viel drüber sagen. Da muss erstmal die Unterschrift drunter. Und parallel bereite ich einen Film im Januar in Kapstadt vor.